Chillen unter Palmen

Etwas wehmütig ist das Gefühl, dass die Wanderung durch die Wüste nun bereits vorbei ist. Gegen Nachmittag werden wir von zwei Jeeps abgeholt, die uns nach M’Hamid zum Taragalte Festival bringen werden. Doch zu erst einmal ist Ausschlafen angesagt. Weiterlesen „Chillen unter Palmen“

Duschen bei den Berbern

Die Berber sagen: „Wasser reinigt den Körper, die Wüste reinigt Seele und Geist.“ Nach einer traumvollen Nacht unter dem Sternenhimmel im großen Sand führt der Weg auch am vierten Tag durch diese beeindruckenden Berge aus Sand.

Weiterlesen „Duschen bei den Berbern“

Geborgen in der Unendlichkeit

Am nächsten Morgen ist es so weit. Unsere Wanderung führt uns in den „Großen Sand“. Ein unsägliches Glücksgefühl überkommt mich. Obwohl wir nun bereits den dritten Tag bei um die 40 °C durch die brennende Sonne wandern, fühle ich mich wie im Flow, getragen und angetrieben von diesem magischen Glücksgefühl.

Weiterlesen „Geborgen in der Unendlichkeit“

Die Nacht auf dem Skorpion

Von der Oase weg führt der Weg am zweiten Tag durch ein langes, steinernes Tal, bis sich die Weite erneut öffnet und sich am Horizont der „Große Sand“ erhebt. Und wie aus dem Nichts stehen plötzlich zwei Nomadenkinder vor uns in dieser kargen Landschaft – halb Stein, halb Sand.

Weiterlesen „Die Nacht auf dem Skorpion“

Out of control … Wüstentrekking mit Retreat-Charakter

Nach dem Frühstück am Pool geht es mit zwei Jeeps raus aus Zagora in die Einsamkeit. Über eine staubige Piste und durch Steine und Geröll bis zum ersten Camp an einem Froschteich am Fuß eines Berges. Dort treffen wir auf die Nomaden, die die acht Dromedare, welche in den nächsten Tagen Lebensmittel, Gepäck und Ausrüstung tragen werden, in den letzten zwei Tagen von Zagora bis hierhin geführt haben.  Weiterlesen „Out of control … Wüstentrekking mit Retreat-Charakter“

Zurück in 1001 Nacht – von Marrakech nach Zagora

Mit dem eigentlichen Ziel Sahara vor Augen geht es zunächst ganz bequem vom Hunsrück-Airport per Direktflug nach Marrakech, wo am Flughafen nach umfangreichen Pass- und Sicherheitskontrollen erst einmal das Besorgen einer marokkanischen SIM-Karte und Geld tauschen angesagt ist. Dann raus, Shuttle suchen. Niemand da. Keine Handynummer, keine Adresse vom Riad. Meine Gelassenheit ist dahin.

Weiterlesen „Zurück in 1001 Nacht – von Marrakech nach Zagora“

Steine, Staub und Sterne …

Jeder hat so seinen Sehnsuchtsort. Mein Sehnsuchtsort war immer die Wüste, die Sahara. Ich weiß nicht, ob es an den Paris-Dakar-Reportagen liegt, die ich als Kind im Fernsehen gesehen habe. Ob es die trockene Wärme, der Sand oder das Nomadenleben ist, was mich so fasziniert. Oder ob es schlicht das totale Verschmelzen mit der Natur in dieser kargen Ödnis ist, in der sie sich in ihrer vollen Kraft zeigt und wir ihr und den Elementen völlig ausgeliefert sind.

Weiterlesen „Steine, Staub und Sterne …“

Schinken, Bier & Rock ’n‘ Roll

Es gibt auf Ibiza noch so ein paar legendäre Bars, die man einfach gesehen haben muss. Und die wohl berühmteste unter ihnen ist die Bar Costa in Santa Gertrudis.

Weiterlesen „Schinken, Bier & Rock ’n‘ Roll“

Es Portixol: Sonne, Meer und Stille

Atemberaubende Ausblicke, der Duft nach Pinien, Rosmarin, Thymian und Wacholder, das Rauschen des Meeres und Stille – wer auf Ibiza im Sommer die Einsamkeit sucht, muss schon ein wenig laufen, aber es lohnt sich.

Weiterlesen „Es Portixol: Sonne, Meer und Stille“